Physiologische Funktionen von NADH

NADH erfüllt eine Vielzahl physiologischer Funktionen und ist an mehr als tausend Stoffwechselvorgängen beteiligt.
Die wichtigsten physiologischen Funktionen von NADH (Coenzym-1) werden im Folgenden kurz beschrieben:
2.1. NADH erhöht die Energie in Herzzellen.
Mehr NADH in der Zelle führt zu mehr ATP. Damit hat die Zelle mehr Energie und funktioniert besser und bleibt länger
vital.
2.2. NADH repariert Schäden der DNA und regeneriert geschädigte Zellen.
Es schützt die Zellen auch vor schädigenden Einflüssen wie radioaktiver Strahlung, vor Umwelt-Toxinen, Medikamenten, Chemikalien und anderen Giftstoffen.
2.3. NADH ist ein besonders starkes Antioxidans.
Dr. Richard A. Passwater, Biochemiker und Experte für Antioxidantien in den USA, schreibt in seinem Vorwort zu dem Buch des Autors „NADH – The Energizing Coenzyme“: „Es gibt keine einzige Substanz im menschlichen Organismus, die man als das wichtigste Molekül oder das bedeutendste Antioxidans bezeichnen könnte, aber NADH kommt diesem Begriff so nahe, wie es für eine einzelne Substanz nur möglich ist. NADH ist das bedeutendste Co-Enzym. Es treibt Reduktions- und Oxidationsvorgänge im Zellstoffwechsel an und ist das allerwichtigste Antioxidans.“
2.4. NADH reduziert den Cholesterinspiegel und senkt zu hohen Blutdruck.
Diese Wirkung von NADH wurde durch eine Studie der Georgetown Universität in Washington bewiesen. Es war eine doppelblind placebokontrollierte Studie, bei der eine Gruppe von Ratten acht Wochen 1 NADH Tablette gefüttert bekamen, die andere Gruppe erhielt eine identische Tablette ohne NADH. Zwei Monate nach Einnahme von 5 mg NADH pro Tag sanken der Spiegel des gesamten Cholesterins und auch der Wert des LDL-Cholesterins um etwa 30%. Die Cholesterin-senkende Wirkung von NADH wurde von der Firma Numico (Produzent der Babynahrung Milupa) bestätigt. Die Wissenschaftler der Firma Numico konnten auch nachweisen, dass NADH den Herzmuskel und die Muskulatur der Aorta kräftigt. NADH senkt zu hohen Blutdruck In der an der Georgetown Universität durchgeführten Studie
wurde auch festgestellt, dass der Blutdruck 12 Wochen nach Gabe von 5mg NADH pro Tag im Mittel um 10% absank.
Einige Patienten, die regelmäßig über mehrere Wochen NADH Tabletten einnahmen, berichteten, dass sich ihr hoher
Blutdruck normalisierte.
2.5. NADH stärkt das Immunsystem
Die Immunabwehr des Menschen setzt sich aus dem zellulären und dem humoralen System zusammen. Das Erstere beruht auf der Aktivität von speziellen weißen Blutzellen, den T-Lymphozyten, den B-Lymphozyten und den Makrophagen.
Das Letztere bezieht sich auf die im Blut zirkulierenden Antikörper. In einer an der Universität Berlin durchgeführten Studie konnte nachgewiesen werden, dass NADH die Biosynthese von Interleukin-6 dosisabhängig auf ein Vielfaches der normalen Konzentration stimuliert.
Eine Reihe von Veröffentlichungen weist darauf hin, dass Interleukin-6 (IL-6) eine neuroprotektive Wirkung bei verschiedenen
Schädigungen von Nervenzellen aufweist. Bei neurodegenerativenErkrankungen wie Alzheimer, Parkinson und Multiple
Sklerose scheint die Interleukin-Konzentration vermindert zu sein. Dieser Mangel könnte mit NADH behoben werden.
2.6. NADH steigert die Produktion von Dopamin und Serotonin
Dopamin hat einen wesentlichen Einfluss auf alle Sexualfunktionen, insbesondere auf den sexuellen Appetit, die Libido.
Dopamin reduziert zudem die Prolaktin-Sekretion und den Appetit. Je höher der Dopamin-Spiegel im Blut, desto geringer ist der Appetit. Erwähnt werden sollte noch der positive Einfluss von Dopamin auf die Sekretion des Wachstumshormons.
Es gilt als Schlüsselfaktor für die Regeneration von Zellen und Gewebe. Ein dopaminsteigernder Effekt von NADH wurde in isolierten Nervenzellen bewiesen. Wenn man Nervenzellen in Kultur mit NADH inkubiert, findet man eine dosisabhängige
Erhöhung der Dopamin-Biosynthese auf einen bis zu sechsfach höheren Wert. Diese Ergebnisse wurden durch eine an einer Pariser Universität durchgeführte Studie bestätigt.
Die Forscher in Paris injizierten Ratten täglich über 4 Wochen lang NADH und bestimmten die Konzentration von Dopamin
und Noradrenalin in bestimmten Arealen des Gehirns am Beginn und am Ende der 4-wöchigen Behandlungsdauer. Sie fanden nach NADH-Gabe eine um 40% höhere Dopamin- und Adrenalin-Konzentration in den untersuchten Hirnregionen.
Auch bei gesunden Menschen führt NADH zu einer Erhöhung des Dopaminspiegels im Blut. Profisportlern wurde 4 Wochen lang 1 NADH Tablette pro Tag verabreicht. Bei allen Athleten erhöhte NADH den L-DOPA-Spiegel der Vorstufe von Dopamin um durchschnittlich 50%. 2.7. NADH stimuliert die Nitroxyd (NO)-Produktion und verbessert dadurch die Durchblutung aller Organe,
insbesondere von Herz und Hirn. Nitroxyd (NO) erfüllt die Eigenschaften eines Neurotransmitters. In dieser Funktion beeinflusst es das Immunsystem und hemmt die Aggregation der Thrombozyten, die beschädigte Blutgefäße abdichten und damit eine Blutung stoppen. Eine der wichtigsten physiologischen Funktionen von Nitroxyd (NO) ist die Entspannung und Erweiterung von Blutgefäßen. Dadurch kommt mehr Blut in die Organe. Mehr Blut bedeutet zugleich mehr Sauerstoff, mehr Nährstoffe und damit eine bessere Funktion der Zellen. Professor Malinski von der Universität in Ohio, USA, hat nachgewiesen, dass NADH die NO-Produktion von Zellen dosisabhängig steigern kann. Nach seinen Untersuchungen stimuliert NADH die NO-Produktion wesentlich stärker als alle anderen Substanzen, die er bisher getestet hat. Die durch NADH induzierte gefäßerweiternde Wirkung von NO ist
medizinisch besonders relevant für Angina pectoris, Asthma und Migräne. Natürlich profitieren auch die Sexualorgane von
Mann und Frau, wenn sie besser durchblutet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.