NADH – Was ist das eigentlich?

Die Buchstaben-Reihe NADH ist die Abkürzung für „Nicotinamid Adenin Dinucleotid“. Es handelt sich dabei um eine reduzierte Form des Coenzym 1. Das „H“ steht für Hoch-Energie-Hydrogen. Viele, die sich mit dieser Materie nicht unbedingt ständig befassen, werden nun fragen: „Was ist ein Coenzym?“

Der menschliche Körper besteht im Durchschnitt aus 80 bis 100 Billionen Zellen. Schauen wir uns eine einzige davon an. Stellen
Sie sich diese Zelle wie eine Schneeglaskugel vor. Das sind diese kleinen niedlichen Dinger, in denen sich Figuren, Häuser oder
Landschaften befi nden. Wenn man sie schüttelt oder kurz umdreht, dann schneit es drinnen. Und nun stellen Sie sich vor, dass in
so einer Landschaft in jeder einzelnen Zelle mehrere Kraftwerke stehen, die für uns Tag für Tag, Nacht für Nacht Energie produzieren.
Das sind die Mitochondrien. Nur wenn sie ständig aktiv sind, dann haben wir die Chance, gesund zu bleiben und nicht zu früh zu altern. Diese Kraftwerke – die Mitochondrien – sind natürlich nur ein Teil einer umfassenden Zusammenarbeit. Unser Körper benötigt zur Herstellung von lebenswichtiger Energie Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Bioaktivstoffe und sicher auch noch Substanzen, die noch gar nicht entdeckt und analysiert werden konnten. Doch diese Vitalstoffe aus der Nahrung müssen für Kraftwerke erst aufbereitet werden. Und das ist die Aufgabe von Enzymen. Sie beschleunigen biologische Prozesse und sind für den Stoffwechsel von großer Bedeutung.
Doch auch die Enzyme beliefern die Kraftwerke in unseren Zellen nicht allein mit Material zur Herstellung von permanenter
Energie. Damit ein Enzym seine Arbeit überhaupt verrichten kann, braucht es wieder die Hilfe von einem sogenannten Coenzym.
Man muss sich das bildlich so vorstellen: Das Enzym ist der Motor. Das Coenzym ist der Treibstoff für diesen Motor. Daraus ergibt
sich die logische Frage: Wenn nun keine Coenzyme zur Verfügung stehen, was passiert da? Unser Körper – der Motor – bleibt
nicht stehen. Aber er läuft nicht optimal. Er hat kaum Antrieb, weil der Treibstoff fehlt. Menschen, die sich in dieser Situation den, sind dann immer müde, schlapp, antriebslos. Weil nämlich der Enzym-Motor nicht richtig läuft, können die Mitochrondrien, die Kraftwerke in unseren Zellen keine Energie erzeugen.
Und es ist unbestritten: Das wichtigste Coenzym, das für die geistige und körperliche Energie zuständig ist, das ist das NADH.
Das bedeutet: Wenn genügend NADH vorhanden ist, dann gibt es keine Probleme, was die Energie betrifft. Warum aber kommt
es zu einem Defizit an NADH? In einem kerngesunden Menschen in den besten Lebensjahren, der einen ausgewogenen Lebensstil
pfl egt, ist in jeder Zelle genügend NADH vorhanden, das den Enzymen zuarbeiten kann. Mit dem älter werden allerdings nimmt
der NADH-Spiegel im Körper ab. Damit reduzieren sich aber auch die Enzyme, die vom NADH abhängig sind.
Was genau tut nun das Coenzym1 NADH in der Zelle? Es ermöglicht einen normalen, gesunden Ablauf einer Vielzahl von biochemischen Reaktionen. Dabei passiert etwas Interessantes: Jedes in einer Zelle vorhandene Molekül (NADH) wird dabei ständig aus der oxidierten Form – das ist NAD – in die reduzierte Form NADH umgewandelt und sofort wieder zurück versetzt. Das geschieht in jeder Zelle, jede Sekunde, viele tausende Male. Daher gibt es in allen Zellen des Körpers ein spezielles, ständiges Gleichgewicht zwischen NADH und NAD.